rezzcue

Geständnisse eines Ex - Spielers

Ein ernstes Thema für die Politik und die Gesellschaft, gleichermaßen, stellen die Videospiele da. Doch was Politisch und Gesellschaftlich gesagt wird is mir relativ wurscht. Ich bin, wie ich bin und hab ne eigene Meinung. Diese will ich jetzt mal zum Ausdruck bringen. Ja, ich gebs zu ich habe früher mal in einem höheren Maße gespielt. So saß ich schonmal den ganzen Tag vor der Konsole oder dem PC. Dies änderte sich in letzter Zeit allerdings, Gott sei dank. Früher war es für mich nicht schlimm Polygonmenschen zu töten. Heute ist das anders. Wenn ich jetzt ein Kriegsspiel spiele bekomme ich bei jedem "Kill" gewissensbisse. Ich finde es einfach bedenklich abzudrücken und so jemanden zu töten. Auch wenn die Figur nicht Real ist, so ist es doch seltsam. Es liegt wohl auch daran, zu welcher Zeit die Spiele spielen und um welche Thematik es sich handelt. So spielt der Shooter "Call of Duty" im 2. Weltkrieg. Man spielt als Amerikaner und knallt am laufendem Band Deutsche über den Haufen. In "Battlefield 2" wird der Irakkrieg simuliert und auch die Chinesen spielen hier mit. Die politische Diskussion über die Killerspiele ist also durchaus berechtigt. Natürlich muss das jeder für sich wissen, was er spielt. Doch nicht nur bei den Shootern ist das Töten an der Tagesordnung, auch bei den Actionspielen geht es darum. Bestes Beispiel ist das in Deutschland erst ab 18 freigegebene "Hitman". In dem Spiel spielt man den Profikiller 47, der im Auftrag einer Organisation leute aus dem Weg schaffen muss. Strategietitel drehen sich auch um das Thema Krieg. Ob in Command & Conquer oder in Herr der Ringe. Das wäre alles nicht so schlimm, wenn es auch alternativen gäbe. Die Wirtschaftssimulationen geben Strategiealternativen ab. Doch wie sieht es denn aus in der Spielelandschaft? Wenn ich in Videospielefachzeitschriften kucke sehe ich zu 90% "Killerspiele". Wo sind die klassischen Adventures geblieben? Und vorallem: Wo sind die ganzen Sportspiele? Umso verständlicher, dass die interessen der meisten Käufer auf Projekte von Nintendo zielen. Klar gibt es wohl auch auf dem NDS solche Spiele. Auch der/die/das WII wird nicht verschohnt bleiben. Doch die Nintendokonsolen bieten Spiele, die wirklich Unterhalten, die zum Lachen bringen und die (vorallem) Kurzweilig sind. Das garantiert, dass man nicht zu lange daran hängt und Körpereinsatz ist auch gefragt. So bin und bleibe ich FAn von Eyetoy und Singstar, weil ich dabei meinen Körper trainiere UND spaß habe. Und auf den/die/das Wii freu ich mich auch, da ich auch bei diesem Konzept Körpereinsatz zeigen muss.

Euer,
Rezz.CuE

12.6.06 23:23

Werbung


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Rayisa / Website (12.6.06 23:32)
Hey Schatz!

Super geschrieben. Finde deine Meinung und das folgende Fazit gut. was soll ich noch sagen? Du bist ein geborener Hobbykritiker *G*


RezZ.CuE / Website (12.6.06 23:36)
hehe danke mein mausi!
Hobbykritiker find ich gut ^^

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen